S. Nihues: TZI Lesson plan on the web-site for teachers and learners of English as a secondary language from a German point of view
<Click here and you will always get back to the table of contents>
Table of Contents
TZI-lesson plan
HOMEback to the homepagePAGE back to the previous page back to
TZI-planning model
go on to
Constructivist approach
go on to the next page

    Staatliches Studienseminar
für das Lehramt an Realschulen
             Koblenz

      Rla Silke Niehues
 

           Unterrichtsentwurf
Fach: Englisch
 
Klasse:        8
 
Thema: "America's Campaign against Terrorism" – 
Looking back at the the last five weeks in U. S. American history: 
 What do we feel and what do we fear?
 
Ziel: Anwenden von Zeiten ("mixed tenses") innerhalb eines kommunikativen Kontextes mit aktuellem Bezug

1. In welcher Situation befinde ich mich jetzt? (Ich-Vorbereitung)

Wenn ich in diesem Moment in mich hineinfühle, so bin ich froh, die psychische Blockade, die mich in der ersten Herbstferienwoche am Arbeiten gehindert hat, überwunden zu haben. Nach dieser fast untätigen Woche bin ich heute morgen mit dem Gefühl aufgewacht, dass ich endlich wieder etwas schaffen könnte. In allen Tiefpunkten während meines Referendariats gelingt mir dieses "Wieder auf die Füsse kommen" hauptsächlich durch Denken an meine Schüler - oder das Zusammentreffen mit ihnen. Das Gefühl, von meinen Schülern im eigen-verantwortlichen Unterricht als 'vollwertige' Lehrerin angenommen zu werden und ihr Vertrauen zu genießen, stärkt mein Selbstbewusstein als zukünftige Lehrerin und lässt mich neues Vertrauen und neue Verantwortung spüren - nicht nur in Bezug auf meine Schüler und meinen Unterricht, sondern auch in Bezug auf meine eigene Person. Denn in der schulischen Kommunikation sind nicht nur die Bedürfnisse meiner Schüler, sondern auch meine eigenen von Bedeutung und müssen beachtet werden.

Die terroristischen Anschläge auf das World Trade Center in New York haben mich nachhaltig gedanklich und gefühlsmäßig beeinflusst. Die Erinnerung an die schönen Tage in New York während des USA-Urlaubs nach meinem ersten Staatsexamen vor knapp zwei Jahren haben mich einen persönlichen Verlust spüren lassen - eine Zeit meines Leben, die es so nie mehr geben wird. Dies wiederum lässt mich - gerade jetzt im Oktober - die Trauer um meinen Bruder wieder verstärkt spüren.

Nun hat die USA begonnen, gegen das Taliban-Regime in Afghanistan militärisch vorzugehen - und nicht nur mich, sondern auch meine Schüler wird dieser Krieg beschäftigen. So sehe ich in Erinnerung die Gesichter meiner Schüler der Klasse 8, als wir zwei Tage nach dem Anschlag auf das WTC in New York und auf das Pentagon in Washington über die Geschehnisse im Englischunterricht sprachen. Auf Grund unserer damaligen Bewegtheit und der eigenen derzeitigen Gefühlslage sehe ich die Notwendigkeit, mit meinen Schülern über die weltpolitischen Ereignisse seit dem 11. September 2001 zu reden.

In diesem thematischen Zusammenhang werden wir verschiedene Zeiten ("mixed tenses") verwenden: Simple Past und Present Perfect, wenn wir über Vergangenes sprechen; will-future und Conditional type I, wenn wir unsere Gefühle und Ängste im Hinblick auf die Zukunft mitteilen und über mögliche zukünftige Bedingungen und über deren Konsequenzen im internationalen Kampf gegen den Terrorismus sprechen..

Ich fühle mich wohl, wenn ich daran denke, dass hier die grammatischen Strukturen nicht selbst zum Thema der Stunde werden. Im Gegenteil: Ich kann mit meinen Schülern in eine uns alle bewegende, reale Situation eintauchen, in der uns die grammatischen Strukturen dazu dienen, um unsere Bedürfnisse, Erwartungen und Befürchtungen auszudrücken. Als Leiterin der folgenden Stunde möchte ich den Unterricht offen und direkt leiten und meinen Schülern genügend Freiraum geben, ihre Gedanken, Ideen und Bedürfnisse auszudrücken.
 

2.  In welcher Situation befindet sich die Lerngruppe jetzt? (Wir-Vorbereitung)


Die Klasse 8  - 24 Schüler, darunter 17 Mädchen und 7 Jungen - ist eine in sich harmonische und eher leistungsstarke Lerngruppe. Bis auf die Antipathie von 2 Freundinnen  gegenüber einem anderen Schüler gibt es keine spür- oder sichtbaren Rivalitäten in der Klasse. Diese drei Schüler wünschen sich von mir, dass ich ihre Situation akzeptiere und im Unterricht möglichst zur Entspannung der Beziehung beitrage. Mittlerweile haben wir m. E. erreicht, dass sich alle drei Schüler mit ihren Bedürfnissen in meinem Unterricht angenommen und damit "geborgen" fühlen können.

In der letzten Englischstunde vor den Herbstferien, haben meine Schüler - im Rahmen der sich ihnen bietenden Möglichkeiten - sehr engagiert gearbeitet. Leider habe ich es - trotz der hohen Bereitschaft der Schüler, in eine Situation einzutauchen - nicht vermocht, meine Grundidee für diese Stunde für die Schüler fühl- und einsehbar zu machen, d. h. das Einwanderungsland Amerika nach verschiedenen Konzeptionen wahrzunehmen: als "Melting Pot" (Assimilierung der Einwanderer), "Salad Bowl", "Pizza" oder "Patchwork Quilt" (Multi-Kulturalismus). Daher mögen meine Schüler mit dem Gefühl aus der Stunde in die Ferien gegangen zu sein, zwar gewollt, das Ziel der Stunde jedoch nicht wirklich erfasst und damit nicht erreicht zu haben.

Um dieses Engagement meiner Schüler nicht abebben zu lassen, muss ich es in der nächsten Stunde schaffen, den "Sachgehalt" für sie erleb- und nachvollziehbar zu machen. Dies kann nur dann geschehen, wenn sie innerlich am Thema beteiligt sind, d. h. das Thema für sie persönlich von Interesse ist: Im situativen Kontext dieser Stunde "America Strikes Back" ist dies für meine Schüler gegeben. Wünschenswert ist für sie, dass sie in diesem Zusammenhang klar entscheiden können, wann welche Zeit zu ihrer Sprech- bzw. Schreibabsicht passen. Wenn sie mit größerer Sicherheit über den Gebrauch der grammatischen Strukturen aus der Stunde gehen, haben wir ein weiteres wichtiges Ziel erreicht: Sie können sich sicherer bei ihrer Vorbereitung für die folgende Klassenarbeit fühlen.

Nun wird mir jedoch ein Problem bewusst: die Herbstferien. Nicht jeder meiner Schüler wird sich in den Herbstferien schon mit der Vorbereitung auf die bevorstehende Englischarbeit beschäftigt haben. Daher wird es in dieser Stunde ganz besonders wichtig sein, eine Brücke zwischen dem Vorwissen und der Vertiefung dieses Wissens zu schlagen.

Meine Schüler der Klasse 8  - die ich bereits seit Beginn meines Referendariats kenne, als ich bei ihnen Deutsch unterrichtet habe - haben Erfahrungen mit Einzel-, Partner- und Gruppenarbeit. Sehr positiv ist meine Erfahrung in Bezug auf die Gruppenarbeit mit dieser Klasse. Teilweise habe ich jedoch negative Erfahrungen hinsichtlich der Zielsetzung meiner Stunde: Wenn ich meine Schüler nicht an der Formulierung der Arbeitsaufträge beteiligte, kam es zu Unsicherheiten bei ihnen, was denn nun zu tun wäre. Daher wünsche ich mir, dass wir in der nächsten Stunde genau wissen, was wir uns vornehmen.
 

3. Wie mache ich aus dem Lernstoff ein Thema? (Es-Vorbereitung)

3.1 Was ist der Lernstoff und welche Schwierigkeiten bietet er?


Wir erinnern uns an die Ereignisse des 11. September und des 7. Oktobers und besinnen uns auf unsere Gedanken und Gefühle zurück um über sie berichten.
Dazu benötigen wir das .... SIMPLE PAST TENSE
 
Forms
  • bei regelmäßigen Verben: Infinitiv + Endung -ed; z. B.: to crash -> the plane crashed
  • bei unregelmäßigen Verben: zweite Form des Verbs, die man in der "list of irregular verbs" findet; z. B.: hit/hit/hit. 
  •  in Fragesätzen mit Form von "to do" im Simple Past + Infinitiv: "When did two planes crash into the WTC in NY?"l
Functions example:

On September 11th, 2001 ( keyword for simple past) two planes crashed into the World Trade Center in New York.

Das Simple Past steht für die einfache Vergangenheit . Wir benutzen das Simple Past, wenn wir über eine Handlung sprechen, 
die zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Vergangenheit geschehen und abgeschlossen ist. (actions completed in the past at a definite time)

Wenn wir uns nicht sicher sind, ob eine Handlung vorbei ist, helfen uns oft die folgenden Signalwörter

  • yesterday, last (year/month/Saturday ...), 
  • ten years ago
  • in 1999, 
  • on September 11th , 2001
  • when
"The past tense is the basic tense for all forms of narrative. [...] Simple past forms are used to present each new event in the narrative."

Simple past is used

  • in reported speech 
  • is interrupting a progressive action in the past progressive 
  • is following an action in past perfect tense 
  • for narrating past facts 
Curriculum Lehrplan:

Orientierungsstufe: Kennen und Verwenden der folgenden grammatischen Phänomene: 
verbs (in short forms and long forms): simple past

Lehrbuch:
previously done:
present perfect In "English G B 4" im Zusammenhang mit der Verwendung von Past Perfect
in form 7: present perfect vs. simple past

Difficulties 1. Form:
  • regular verbs (Endung -ed) pronunciation: [t] [d] [id]
  • rregular verbs (2nd form of the verb in the list of irregular verbs)
2. Function: 
  • the action is accomplished 
  • past facts
  • simple past is following an action in past perfect tense
3. Inter-/intralingual interferences:
  • Im Deutschen wird das Simple Past oft durch Perfekt wiedergegeben.
  • Im Englischen ist aber Simple Past und Present Perfect nicht austauschbar!
Situations Situations: narration of past events, reports, story-telling, fairy-tales
Sprech- und Schreibanlässe für den Gebrauch des Simple Past in unserer Stunde:
example     On September 11th two planes crashed into the WTC in New York.
                  On the same day a plane crashed into the Pentagon in Washington.
and/or:       Say what happened on September 11th/October 7 th ...
                  What were the events like?/What happened next...?
                  What did you feel when you saw the pictures of the disasters in New Yorkand Washington?
                  What did you think?"

Wir sprechen darüber, welche Auswirkungen diese Anschläge in Amerika nicht nur auf das weltpolitische Geschehen, sondern besonders auf unser eigenes Leben bis heute hat. Dazu brauchen wir eine Form um Vergangenes mit Gegenwärtigem zu verbinden, wir brauchen das........SIMPLE PRESENT PERFECT
 
Forms
  • I/you/we/you/they have + 3. Form des Vollverbs (Past Participle)
  • He/she/it has + 3. Form des Vollverbs (Past Participle )
  • Past Participle: bei regelmäßigen Verben:     3. Form des Vollverbs = Infinitiv + Endung -ed

  •                      bei unregelmäßigen Verben: 3. Form in der "list of irregular verbs"
Functions Das Present Perfect steht für die vollendete Gegenwart; es stellt die Verbindung zwischen Gegenwart und Vergangenheit her. Du benutzt das Present Perfect um Handlungen oder Vorgänge zu beschreiben,
    • die gerade erst geschehen sind;
    • die zwar in der Vergangenheit stattfanden, aber keinen bestimmten Zeitpunkt nennen. Nur das gegenwärtige Ergebnis ist wichtig.
    • die in der Vergangenheit begannen und bis in die Gegenwart reichen.

    • ex.: Since October 7th the U. S. A. have been at war with Afghanistan.
      The action, process or state began in the past and extends up to the present time. Here the speaker is interested in how long it has lasted so far, and this duration is made clear by the inclusion of a time adverbial [...]
The following time adverbials are used to indicate how long something has lasted so far:
    • since + the point in time when something began: since two o' clock/since last year/since I met him, etc.
    • for + a period of time (from the beginning up to now): for a week, for two months, for ages, for a long time, etc.
    • other time adverbials describing 'time up to now': the whole day, all morning, all my life, etc.
    • Weitere Signalwörter, die das Present Perfect begleiten:just, already, yet, up to now, so far, not yet, ever, never
Curriculum Lehrplan: Orientierungsstufe: Kennen und Verwenden der folgenden grammatischen Phänomene: 
  • verbs (in short forms and long forms): simple present perfect, resultative usage and immediate usage (just)

  • Lehrbuch: "English G B 4": Kap. 2 (revision: mixed tenses)
  • previously done: will-future (future I), present tense
  • Difficulties 1. Form:
    • Das Present Perfect wird immer mit "have/has" und 3. Form des Verbs (Past Participle gebildet).

    • Bei Verneinung wird "not" immer hinter "have/has" gesetzt.
      Bei Fragestellungen steht erst "have/has" und dann das Subjekt.
    • 3. Form der irregular verbs!
    • Die Signalwörter just, already, ever, never stehen unmittelbar vor der 3. Verbform,

    • alle anderen Signalwörter stehen dagegen am Satzanfang oder -ende.
    2. Function:  entscheiden, ob
    • Handlung gerade erst geschehen ist und/oder:
    • kein bestimmter Zeitpunkt genannt wird und/oder:
    • das gegenwärtige Ergebnis der Handlung wichtig ist und/oder
    • die Handlung in der Vergangenheit begann und bis in die Gegenwart reicht
    • abgrenzen zu den anderen tenses (besonders past tense)
    3.  Inter-/Intralingual interferences:
    "In German you would normally find the present tense to express a continuative meaning."

    4.  Other difficulties:
    Schwierigkeiten bei der Unterscheidung zwischen "since" und "for"

    Situations Situations:
  • You want to know what has happened
  • conversations
  • description of past actions that are part of present situations
  • experiences
  • recent activities
  • Sprech- und Schreibanlässe für den Gebrauch des Present Perfects in unserer Stunde
    e.g.:       Say what has happened since September, 11th/October 7th ....
                 Say what you have changed since then: your way of thinking/feeling/dealing with other people, 
                                                                             e. g. with family members/friends/class mates ...?
    and/or: Since October 7th the U.S.A. have been at war with Afghanistan. 
                 I haven't felt safe since then.
                 The world hasn't been the same for five weeks now.

    Wir werden über unsere Ängste, Befürchtungen und Erwartungen sprechen. Dazu benötigen wir das ... WILL-FUTURE
    Form  I/We shall / will / 'll / shan't + go (verb )
    You (Singular)/He/She/It/You (Plural)/They will / 'll / won't + go (verb )
    questions:
    Shall/ Shan't I / we + go (verb )
    Will / won't you, he, she, it, they + go ( verb)
    Function 1. Intention (unpremeditated), spontanes Versprechen oder spontane Willenserklärung (fast nur mit I / We)
    2. Prediction - personal opinion, Weather report: Vorhersage ohne persönliche Entscheidung, äußere Umstände
    3. if-clauses type I (reale Bedingungen)
    4. bei Verben, die  keine present progressive form  bilden
    Curriculum Lehrplan
    1. Klasse 6/7+/9
    2. Klasse 7/8/9
    3. Klasse 7

    Lehrbuch previously done:
    I must go = modal auxiliaries + verb
     

    Difficulties 1. form: will/shall/won't/shan't and other auxiliaries

    2. function: meaning

    3. inter-, intralingual interferences: "I will" heißt nicht: "*Ich will" ( = I want to)

    4. other difficulties:  Unterscheidung "I won't" und "I want" (problem in pronunciation, spelling and usage) 
     

    Situations Situations:
    1. spontane Absicht:
        offer: " Shall I help..."
        suggestion "Will you come..."
        promises: "I'll do it."
    2. Personal Opinion: "I think he'll come."
    3. Weather report: "It'll be cloudy / There'll be clouds."
    4. if - clauses type I

    Sprech- und Schreibanlässe für den Gebrauch des Future I in unserer Stunde:

    • I hope there will be...
    • I expect we'll have...
    • I fear the ... won't stop...

    Eventuell werden wir uns auch über eigene Vorstellungen äußern wollen, welche realen Bedingungen zu deren wahrscheinlichen Konsequenzen in diesem Krieg führen werden.. Dazu benötigen wir die ....IF-CLAUSES TYPE I
     
    Form
    if-clause: 
    If/Unless/If not ....
    verb in present tense 
    "If I teach English well on Tuesday morning ...
    main-clause:
    will-future (future I) or
    shall/will/can/may/might + infinitive
    ... I will feel happy on Tuesday afternoon."
    Die erfüllbare Bedingung steht in diesem Nebensatz Das Ergebnis der erfüllbaren Bedingung steht in diesem Hauptsatz
    - or the other way round:
    main clause

    "I will feel happy on Tuesday afternoon...

    if-clause

    ... if I teach English well on Tuesday morning."

    Das Ergebnis der erfüllbaren Bedingung steht in diesem Hauptsatz Die erfüllbare Bedingung steht in diesem Nebensatz
    Function if-clause-type I enthält eine erfüllbare Bedingung, deren Konsequenz in der Zukunft eintreten kann.
    Curriculum Lehrplan: Conditional type I and II in form 7 and 8: "conditional clauses: real condition and unreal condition"
    Lehrbuch: "English G B 4" Kap. 1 (revision: type I); in Kap. 6 folgt revision: type II; previously done: will-future (future I); present tense
    Difficulties 1. form:
    • Zwei Sätze: if-clause und main-clause
    • Reihenfolge dieser zwei Sätze ist umkehrbar
    • if + present tense = if-clause; main clause: will-future
    2. function:
    • open conditions
    • What's condition - and what's consequence?

    •  
    3. Inter-/ intralingual interferences:
    • Never ever "will-future" in the if-clause! (This is a didactic reduction!!)
    • if vs. when - Verwechsle nicht "if" (konditional) mit "when" (temporal). Im Deutschen kann man nämlich beides mit "wenn" übersetzen.
    Situations Situations
    • operating instructions
    • making appointments
    • warnings or possible rewards
    • suggestions
    Sprech- und Schreibanlässe für den Gebrauch der if-clauses type I in unserer Stunde:
    • If the war lasts a long time there will be a lot of pain in the world.

    3.2 Es-Vorbereitung:

    Seit dem 11. September 2001 hat sich die Welt verändert: Wir werden ständig mit Bildern des Terrors und des Krieges konfrontiert. Diese Bilderflut lässt niemanden unberührt: Wie viele Stunden saß ich am Abend des 11. Septembers vor dem Fernseher und konnte nicht fassen, dass es sich nicht um einen Science Fiction-Film, sondern um Realität handelte! Wie lange dauert seitdem der Prozess, diese Realität zu begreifen und zu verarbeiten - insbesondere, weil immer wieder neue Nachrichten und Bilder verarbeitet werden müssen.

    Seit dem 7. Oktober herrscht nun Krieg - und niemand, auch nicht ich und meine Schüler, bleibt davon unbeteiligt. Daher möchte ich Raum und Zeit schaffen, mit meinen Schülern über die Auswirkungen der aktuellen Ereignisse auf unser eigenes Leben zu sprechen. Vielleicht gelingt es uns durch diesen Austausch, diese Geschehnisse für uns fassbarer zu machen.

    3.3 Der im Stoff enthaltene Lebensnerv und vitale Bezug:

    4. Rahmenbedingungen (GLOBE)

    4.1 Welche Rahmenbedingungen finde ich vor?

    Den zeitlichen und äußeren räumlichen Rahmen kann ich nicht verändern: Wir sind an den Ort Schule und den Klassenraum gebunden und müssen uns an die vorgegebene Zeit von 45 Minuten für eine Unterrichtsstunde halten. Den inneren räumlichen Rahmen kann ich jedoch begrenzt umgestalten und dadurch dazu beitragen, dass eine lebendige Lernatmosphäre entsteht: durch die Veränderung der Sitzordnung.

    4.2 Welche Rahmenbedingungen kann ich verändern?

    Die Sitzordnung hat Auswirkungen auf unsere Passivität/Aktivität. Hinsichtlich unseres sehr persönlichen und direkten Themas "U.S.A. at war with Afghanistan" (Mitteilung von Erinnerungen, Gefühlen, Einstellungen und Ängsten) ist der Gesprächskreis eine sehr geeignete Methode: Bei einem Gesprächskreis sind alle beteiligt, weil wir uns gegenseitig anschauen und direkt aufeinander eingehen können. Als Lehrerin habe ich dadurch eher die Rolle der Moderatorin und verlasse meine "Frontalposition" - für mich wohltuend und entlastend. Damit bin ich zugleich auch unmittelbarer, aktiver am dynamischen Lernprozess innerhalb unserer Gruppe beteiligt. Indem ich mich durch diese Sitzordnung als Lehrerin zurücknehme, können meine Schüler aktiver werden. Der Gesprächskreis ermöglicht, dass wir uns bewegen:Wir können aufstehen und zu anderen Gesprächspartnern hingehen. Zu Beginn der Stunde können wir ein Brainstorming durchführen, indem wir uns die Informationsmaterialien, die in der Mitte unseres Kreises liegen, im Rundgang anschauen. Dadurch lernen wir nicht nur auf der kognitiven, sondern auch auf der affektiven Ebene.

    5. Welche Ziele lassen sich aus den Vorüberlegungen ableiten? (Anliegen)

    5.1 Mein Anliegen: Ich möchte, dass sich meine Schüler in einer angenehmen Lernatmosphäre (Sitzkreis, Kreisgespräch, Rundgang etc.) über ihre Erinnerungen, Gefühle und Befürchtungen, Wünsche für die Zukunft austauschen. Sie wenden grammatische Strukturen an, die sie für ihre Sprechabsichten brauchen. Im Vordergrund dieser Unterrichtsstunde soll jedoch der gedankliche und gefühlsmäßige Austausch über das Thema stehen - und nicht die Thematisierung der grammatischen Strukturen. 5.2 Ich-Erfahrung: Jeder Schüler fühlt in sich hinein und denkt nach: Betrifft mich das, was seit 5 Wochen passiert? Hat es Auswirkungen auf mein eigenes Leben? Was wünsche ich mir für die Zukunft? Welche Sorgen habe ich? Diese Gedanken, Erinnerungen und Gefühle können meine Schüler im Unterrichtsgespräch äußern und bekommen ein Feedback von anderen in der Gruppe. 5.3 Wir-Erfahrung: Meine Schüler erleben, dass auch andere sich Gedanken und Sorgen machen und sie damit nicht alleine sind. Dies stärkt ihr Gemeinschaftsgefühl. Es findet nicht nur ein Gedankenaustausch statt, sondern wir nähern uns durch die Rundgänge im Kreis auch einander an: Dies stärkt meine Schüler auf der affektiven Ebene. 5.4 Es-Erfahrung: Meine Schüler: 5.5 Globe-Erfahrung

                   Wir erfahren die Befreiung von der alltäglichen Sitzordnung, die Möglichkeit sich selbst für wichtig zu erachten und andere an den eigenen Sehweisen
                    teilnehmen zu lassen sowie die anderen für wichtig zu erachten und an deren Sehweisen teilzunehmen, sich einzubringen, aber auch sich einzufügen in
                    die konzentrierte Arbeit am Thema.

    6. Welche Methoden bzw. Handlungsweisen geben dem Prozess eine Struktur?

    6.1 Folgende Grundprinzipien will ich als Teilmodell verwirklichen:

    Ich möchte

    6.2 Folgende Interaktionsregeln möchte ich bewußt einsetzen: 6.3 Folgende Interaktionsregeln werden schon angewandt:

    7. Didaktisch-methodische Vorgehensweise / skizzierter Verlauf:

    7.1 Welche möglichen Lernschritte führen zu Lernplateaus?
     
    7.1.1 Begrüßung der Klasse -  Sitzordnung wurde in der Pause hergestellt
    7.1.2 Situationsrahmen: - Frage oder Informationsposter - sich erinnern, Vokabular und Strukturen ins Gedächtnis rufen.
    7.1.3 Plakat "Inventur der Gefühle" in die Mitte legen 
    "What do you feel when you think of the things that happened in the last five weeks? 
    Take an orange sticker and put it on the  field with the word which describes your feeling." 
    Ausdrücke der Gefühlsbewegung
    7.1.4  Kreisgespräch "Make a report" - (Past Tense)-
    "I felt shocked: On 11th of September terrorists attacked the WTC in New York and the Pentagon in Washington D. C. ..." 
      Schüler nennen im Gesprächskreis ihre Aussagen.
      Gebrauch des Past tense.
    7.1.5  "Bauchladen"-Phase: "We looked at the past. What do we feel when we think about the future? Write 3 statements about 
    what you feel concerning the future on a piece of paper. Stick that on and move around to read what the others feel. 
    Maybe someone has the same feelings like you?! "
    Blätter in die Mitte legen, gleiche Aussagen werden nebeneinander gelegt, unterschiedliche untereinander.
    Gebrauch des "will-future".
    7.1.6    Gesprächskreis - Meldekette
     "Let's draw a picture of a better world now. Can you think of conditions that  will be good for everybody, 
       that will mean peace?" 
       Sammeln der wichtigsten Aussagen in "If-clauses type I"
    7.1.7 Inventur der Gefühle: erstes Plakat wieder auflegen:
    "Let's see whether or not our feelings have changed in this lesson." 
     Schüler kleben blaue Punkte auf das Feld des zu ihnen passenden Gefühlsausdrucks.
    Schüler fassen die häufigsten Gefühlsaussagen zusammen.
    Festigen der Ausdrücke für Gefühlsbewegungen.
    7.1.8 Metaphase: 
    Gespräch über die Arbeitsweise: Bewußtmachung des Vorgehens
    Austeilen des Informationsblattes für zu Hause 
    Erklärung der Functionen von " past tense, present perfect, will-future, if-clauses type I"
    7.1.9 Verabschiedung - Wiederherstellen der Sitzordnung

    7.2 Was können wir in dieser Stunde nicht leisten?
          Wir können in dieser Stunde nur begrenzt schriftlich arbeiten (Sitzordnung)
     

    8.  Wie könnte der Ablauf der Unterrichtseinheit, des Projekts, der Stunde 
         aussehen?

    Schr itte / Phasen/ Zielvorstellungen Lehreräußerungen/Impulse Aktivitäten / Organisation
    Begrüßung der Klasse Nice to meet you. Sitzordnung wurde in der Pause hergestellt

    Situationsrahmen
    In our last lesson we talked about a lot of people who were happy to come to the USA in the past. The USA welcomed them in different ways. 
    On 11th September there were some foreigners who came to the USA. They were full of rage and fanatism.
    Schüler äußern erste Vermutungen, Stellungnahmen, Gefühle? (in Bezug auf das Thema, hoffentlich auch in Bezug auf die Arbeitsanweisung)
    Plakat "Inventur der Gefühle" in die Mitte legen 

    Step 1   Ergebnis
    "What do you feel when you think of the things that happened in the last five weeks? 
    Take an orange sticker and put it on the field with the word which describes your feeling." 
     
     
     
     

    Just one look tells us what were the most frequent feelings


    Schüler verteilen die Klebepunkte im Gefühlsrad. 
     
     
     
     

    Schüler fassen die angeführten Gefühle zusammen, einige geben noch Begründungen/Anlässe an.

    Informationsposter in die Mitte legen 

    Step 2     (Impuls)
    What exactly happened on 11th September and later on 7th October? Let's collect the facts.You can have a look at the information poster. What can we do next? 
    You have 5 minutes time."
    Machen Vorschläge, was sie mit den Fakten anfangen wollen. Hier könnten sich die Zielsetzungen teilen in: 
    Writing a report.
    Giving a statement.
    Reporting on the most shocking/terrifying events
    Rundgang der Schüler durch den Kreis.
    Wir haben wieder Platz genommen.
    Kreisgespräch "Report"
    (Am Ende: Past Tense-Plakat in die Mitte legen)
    Which facts did you get that shocked or terrified you? 

    Bei Fehlern gebe ich ein oder 2 Beispiele vor: 
    "I felt shocked because  terrorists attacked the WTC in New York and the Pentagon in Washington D. C. ..."

    Schüler lesen oder sagen oder nennen 
    reports oder
    statements oder
    the most shocking/terrifying events
    im Gesprächskreis 
    Überleitung zur "Bauchladen"-Phase 

    Step 3
    (Eventualschritt: Am Ende Plakat("will-future"
    oder die Zettel des Bauchladens  in die Mitte legen)
    Zum Schluß werden die wichtigsten Aussagen für "If-clauses type I" gesammelt.
    "We looked at the past. Now let's look into the future. 
    What do we fear what will happen in the future? 
                   expect
                   hope
    Write down on a piece of paper: 
    I fear, expect or hope what will happen in the future. 
    Stick that paper on your belly and move around to read what the others feel. Maybe someone has the same feelings like you?! 
    Come back and report on the most interesting statements."
    - Gesprächskreis - 
     
     
     
     

    - Rundgang - 
     

    - Gesprächskreis -

    An die Aussagen wird eine Bedingung mit "if" 
    angefügt.

    Step 4
    Am Ende Plakat "If-clauses type I"
    "Let's draw a picture of a better world now. Can you think of conditions that will be good for everybody/that will mean peace?" 
    Example: 
    I hope that
    there will be more security in the world
    if the terrorists' network is destroyed."
    - Gesprächskreis - 
     
     
     

    - Meldekette - 

    Inventur der Gefühle: 
    erstes Plakat mit Gefühlsrad wieder auflegen

    Step 5
    "Let's see whether or not our feelings have changed in this lesson." 
    Have you any idea why your feelings changed?
    Schüler kleben blaue Punkte auf das Feld des zu ihnen passenden Gefühlsausdrucks.
    Metaphase: 
    1. Arbeitsweisen

    2. Klassenarbeit
    Arbeitsblatt 6
    Welche Arbeitsweisen sind euch schwergefallen? Warum? 
    Welche fandet ihr besonders wirksam? Warum? 

    In dieser Stunde wurden auch einige Schwerpunkte der Klassenarbeit geübt: Zeiten / Tenses. 
    Was von der heutigen Stunde hättet ihr gerne als Spickzettel für die Arbeit?

    Bewußtmachung der Vorgehensweise
     

    Erklärung: 
    - function: past tense, will-future, 
       if- clauses type I 
    - Austeilen des Informationsblattes für 
       zu  Hause

    Verabschiedung    Sitzordnung wiederherstellen.

    9. Literatur

    Cohn, Ruth C.: Von der Psychoanalyse zur themenzentrierten Interaktion. Von der Behandlung einzelner zu einer Pädagogik für alle.
                            Stuttgart: Klett-Cotta 142000 (11975).

    Cohn, Ruth C./Terfurth, Christina: Lebendiges Lehren und Lernen. TZI macht Schule. Stuttgart: Klett-Cotta 31997 (11993).

    Kroeger, Matthias: Themenzentrierte Seelsorge. Stuttgart [u. a.]: Kohlhammer 41989 (11973).

    Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Weiterbildung Mainz (Hrsg.): Lehrplan Englisch als erste Fremdsprache. Grünstadt 2000.

    Schomaekers, Hiltrud/Groß, Achim: Englisch. Grammatik. Die Zeiten. Königswinter: tandem-Verlag (o. J.).

    Ungerer, Friedrich [u. a.]: A Grammar of Present-Day English. Stuttgart: Klett 1984.

    Web-Site:  Maas, Klaus F. : Englisch lehren und lernen. Über Internet-Link: www.kfmaas.de
     

    10. Arbeitsmaterialien - Anhang -



    Step 1  zurück

    "What do you feel when you think of the things that happened in the last 5 weeks?"
    (orangefarbene Klebepunkte)



    Step 2  zurück 

    What happened in these last 5 weeks?
    Make a report (Kreisgespräch) - (past tense)

    - attack on the WTC in N.Y. and the
      Pentagon in Washington D. C.
    - ultimatum to the Taleban
    - war against Afghanistan etc.
    - innocent people died
      (in the UNO's opinion)  etc.
    - start of a world war
      against terrorism etc.

    - hunger in Afghanistan
    - control of women etc.



    Step 3  zurück 
    What do you hope, expect, think, fear........, when you look at the last 5 weeks?
    (Rundlauf im Kreis) - (will-future)

    I fear that...
    I expect  that...
    I hope that...
    I think that...
    I find that...
    I am moved, alarmed that....
    I'm disturbed, upset that ....
    I hate that...




    Step 4  zurück 
    Let's draw a picture of a better world:
    Can you find conditions that will be good for everyone that will mean peace?
    If-Clauses type I
    example: "If Bin Laden's network is distroyed there will be more security in the world."
    (Kreisgespräch)


    Step 5  zurück 

    Let's see whether or not your feeling  has changed in this lesson. How do you feel now?
    (blaue Klebepunkte)



    Arbeitsblatt   6  zurück 
                                                                                                                                                 16th October 2001
    When we look back at the last five weeks in U. S. American history:
    What happened?
    What do we hope, fear, expect ... for the future?
    Can we think of possible conditions and their consequences?

    A report on the past (past tense: events are completed)

    On 11th September 2001 two hijacked planes crashed into the World Trade Center in New York.
    On the same day terrorists took over two other planes.
    One crashed into the U.S. Department of Defense, the Pentagon, in Washington D.C.
    The other plane crashed on a field near Pittsburgh.
    On 7th October 2001 U.S. forces started airstrikes against Afghanistan because the Taleban who rule the country did not surrender Bin Laden.
    Shortly after the U.S.A threw bombs on Afghanistan, some journalists in the U.S.A. were infected with anthrax bacteria.
    These bacteria were sent to them in envelopes.
    A fear of an attack of the terrorists with biological and chemical weapons grew.

    What has happened since September, 11th/October 7th? .... (Present perfect)
    What have you changed since then: Your way of thinking/feeling/dealing with other people, e. g. with family members/friends/class mates ...:

    Since October 7th the U.S.A. have been at war with Afghanistan.
    I haven't felt safe since then.
    The world hasn't been the same for five weeks now.
     

    What I hope, fear, expect ... for the future (will-future)

    I hope that there will be no terrorist attacks on cities in Germany.
    I hope that there will be no religious war.
    I hope that there won’t be more innocent people to die in this conflict.
    I fear that there will be a third world war.
    I fear that for a long time we won’t be able to feel secure.
    I fear that the more civilians are killed in the U.S. military strikes on Afghanistan the more islamic countries will support Bin Laden’s "holy war".
    I fear that the military actions in Afghanistan won’t solve the conflict with islamic fundamentalists.
    I expect that more people will want the U.S.A. to stop the military strikes.
    I expect that Osama Bin Laden will be caught.

    possible conditions and their consequences: If ... then ... (If-clauses type I)

    If innocent people from Arabic countries are treated like criminals the conflict will grow.
    If more civilians are killed in this war the more islamic countries will support Bin Laden’s holy war.
    If terrorists are among us, will national police authorities find them?


    <Click here and you will always get back to the table of contents>
    Table of Contents
    TZI-lesson plan
    HOMEback to the homepagePAGE back to the previous page back to
    TZI-planning model
    go on to
    Constructivist approach
    go on to the next page